Bericht vom ODF

Wertstoffhoferöffnung in Werneuchen

Dienstleistung nah am Bürger

Eröffnung eines weiteren Wertstoffhofes in Werneuchen

Nachdem im Rahmen der Umsetzung der Bioabfallstrategie bereits im vergangenen Jahr der erste Wertstoffhof in der Gemeinde Wandlitz eröffnet wurde, folgt nunmehr mit der Eröffnung des Wertstoffhofes in Werneuchen ein weiterer Schritt. Auf dem Betriebsgelände des privaten Entsorgers REMONDIS Brandenburg GmbH, in der Mühlenstraße 1b, entstand auf einer bereits als Annahmestelle für gewerbliche Abfälle genutzten Betriebseinheit nunmehr ein kommunaler Wertstoffhof. Mit der Eröffnung am Freitag 10. Juni 2016 ab 10 Uhr haben dann insbesondere Werneuchener Bürgerinnen und Bürger sowie die anliegenden Ortsteile die Möglichkeit verschiedenste Abfallarten haushaltsnah und kostengünstig selbst zu entsorgen.

Zu den überlassungspflichtigen bzw. satzungsgemäßen Abfällen aus privaten Haushalten, die in einer Menge bis zu 2 m³ auf dem Wertstoffhof entsorgt können, zählen beispielsweise Restabfälle (außer Hausmüll) wie Sperrmüll und Renovierungsabfälle, Bauschutt, biologisch abbaubare Abfälle wie Grasmahd, Strauch und Gehölz bis 10 cm Durchmesser, Elektrogeräte, Leuchtstoffröhren, Reifen, Batterien und natürlich Altpapier und Altglas. Einige der Abfälle wie Altpapier können kostenlos andere kostengünstig entsorgt werden.

Die Öffnung des Wertstoffhofes erfolgt an zunächst drei Tagen: Dienstag, Mittwoch und Freitag. Einzelheiten zu den Öffnungszeiten sowie einer Nennung aller Abfälle, die auf dem Wertstoffhof Werneuchen entsorgt werden können, finden Sie auf der Internetseite der BDG mbH unter hier, auf dem neuen Flyer zum Wertstoffhof Werneuchen sowie am Aushang des Wertstoffhofes.

Wissenswertes über das Pilotprojekt Biotonne

Am Freitag den 22.04.2016 strahlte der regionale Fernsehsender ODF einen umfassenden Beitrag (Beitrag ansehen) über die Einführung der Biotonne in der Pilotgemeinde Wandlitz aus. Die Zuschauer erfuhren alles Wissenswerte rund um das Thema Biotonne. Wenn Sie den Beitrag verpasst haben oder sich den Beitrag noch einmal in Ruhe ansehen wollen, so können Sie dies hier (Link) noch einmal nachholen.

Weitere detaillierte Informationen rund um die Gesetzlichkeiten in Bund, Land und im Landkreis Barnim erfahren Sie auch hier auf der Informationsseite Biomüll.

Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wandlitz können Biotonnen unter der Telefonnummer 03334 52 62 044 abbestellen oder anfordern. Auch für Fragen rund um das Thema Bioabfall stehen wir Ihnen unter der genannten Telefonnummer gern zur Verfügung.

Informationen über die BDG Biotonne auf Vimeo.

Öffnungszeiten der Recycling-/Wertstoffhöfe ab 1.04. und zu Ostern Tourenverschiebung aufgrund der Feiertage

Ab dem 01. April gelten für die Recycling-/Wertstoffhöfe der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH in Eberswalde und Bernau bei Berlin sowie den Wertstoffhof in Wandlitz wieder die Sommeröffnungszeiten.

Am 26. März 2016 (Ostersamstag) sind die Recyclinghöfe in Eberswalde und Bernau bei Berlin sowie der Wertstoffhof in Wandlitz für unsere Kunden geöffnet.

Durch die Osterfeiertage verschieben sich die Entsorgungstouren für Hausmüll, Altpapier und gelbe Säcke in der Zeit vom 19.März - 02. April 2016. Die Daten der Tourenpläne im Internet unter www.bdg-barnim.de, die Daten der Müll App und auch die Veröffentlichungen in den Amtsblättern berücksichtigen diese Verschiebung bereits. Hier ist nichts weiter zu beachten.

Vom 1.April bis 31. Oktober gelten für beide Recyclinghöfe die Öffnungszeiten wie folgt:

Öffnungszeiten Recyclinghof Bernau

Sommer: (1. April – 31. Oktober)
Montag geschlossen
Dienstag – Freitag 08:00 - 18:00 Uhr
Samstag 08:00 - 13:00 Uhr

 

 

Öffnungszeiten Recyclinghof Eberswalde

Sommer: (1. April – 31. Oktober)
Montag - Dienstag 08:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag - Freitag 08:00 - 18:00 Uhr
Samstag 08:00 - 13:00 Uhr

 

 

Öffnungszeiten Wertstoffhof Wandlitz

Sommer: (1. April – 31. Oktober)
Montag 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag 12:00 - 18:00 Uhr
Samstag 08:00 - 13:00 Uhr

Wohin mit den Bioabfällen

Zertifikat CreditreformPilotprojekt Biotonne startet ab Mai 2016

Im Rahmen des Bioabfallkonzeptes des Landkreises Barnim startet die mit der Entsorgung beauftragte Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH ab 02. Mai 2016 ein Pilotprojekt zur Einsammlung von Bioabfällen in der Gemeinde Wandlitz. Bürgermeisterin Frau Dr. Jana Radant und Geschäftsführer Christian Mehnert haben im Vorfeld schon einmal die ca. 7.000 Bioabfallbehälter, die bereits angeliefert wurden, begutachtet. Die kostenlose und vor allem freiwillige Biotonne soll den Bürgern die vom Gesetzgeber geforderte getrennte Erfassung von Grünabfällen aber vor allem auch Küchenabfällen ermöglichen. Für alle Interessierten stehen ab 14.03.2016 der Tourenplan für die Einsammlung von Bioabfällen auf der Internetseite der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft unter www.bdg-barnim.de zur Verfügung.
Nähere Informationen zum Pilotprojekt Biotonne und zu den bundes- und landesgesetzlichen Regelungen finden sie ebenfalls auf der Internetseite der BDG.

Weitere detaillierte Informationen erhalten die Eigentümer von Wohngrundstücken der Gemeinde Wandlitz mit dem jährlichen Gebührenbescheid, der Ende März 2016 zugeht. Alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wandlitz werden außerdem im Rahmen der Veröffentlichung des Amtsblattes am 30.04.2016 informiert. Ein Flyer mit Hinweisen für die Entsorgung von Bioabfällen wird im Amtsblatt enthalten sein.

Die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH freut sich auf viele Freiwillige, die bei dem Pilotprojekt mitmachen – eine Biotonne erhält jeder wohnwirtschaftlich genutzte Haushalt der Gemeinde Wandlitz.

Entsorgung von Photovoltaik-Modulen

Entsorgung bei der BDG seit 01.02.2016 möglich

Besitzer von Altgeräten haben schon bisher ihren Elektroschrott, getrennt von unsortiertem Siedlungsabfall, einer Entsorgung zuzuführen. Diese Altgeräte aus privaten Haushaltungen, wie z. B. Fernseher, Kühlschränke, alte Bildschirme und Computer, Haushaltskleingeräte, Lampen aber auch Waschmaschinen, konnten bereits in der Vergangenheit an den Recycling-/Wertstoffhöfen der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft im Landkreis Barnim kostenfrei entsorgt werden.

Mit der seit langem fortschreitenden Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Dächern oder Freiflächen (hier gemeint sind private Haushalte), war es erforderlich, dass der Gesetzgeber auch die Entsorgung ausgedienter Photovoltaik-Module organisiert. Dem ist der Gesetzgeber nun, mit Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG), nachgekommen und hat, mit der im Oktober 2015 beschlossenen Fassung dieses Gesetzes, die neue Sammelgruppe 6: Photovoltaik-Module in die Sammelhierarchie der Elektroaltgeräte aufgenommen.

Da der Landkreis Barnim, als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger, verpflichtet ist die Entsorgung von solchen PV-Modulen aus privaten Haushaltungen zu ermöglichen, wird seit 01.02.2016 die kostenfreie Entsorgung dieser Module auf dem Recyclinghof in Eberswalde angeboten. Da die Nachfrage nach solcher Entsorgungsmöglichkeit zurzeit noch gering ist, hat sich die BDG dazu entschieden, die Entsorgung zunächst nur an einem Standort anzubieten. Bürger, die Photovoltaik-Module aus privaten Haushalten entsorgen wollen, werden gebeten diese auf dem Recyclinghof nach Eberswalde zu transportieren. Informationen zu den Öffnungszeiten des Recyclinghofes erfahren sie hier bzw. telefonisch durch unsere Kundenbetreuer unter den Telefonnummern: 03334 52 62 026/027/028.

MyMüll.de optimiert den Sicherheitsstandard durch SSL Zertifikate

Obwohl MyMüll.de nicht mit persönlichen Daten arbeitet, ist uns die höchst mögliche Sicherheit der Nutzer wichtig. Deshalb sind die Apps ab sofort SSL verschlüsselt und gewährleistet damit einen vollständigen Schutz vor Ausspähung der Daten durch unerwünschte (oder unberechtigte) Dritte. Zur maximalen Sicherheit im Datenaustausch ist das Admin-Modul und Web-Modul jetzt ebenfalls SSL verschlüsselt.

Mülltrennung anschaulich erklärt

Flyer MülltrennungEberswalde (MOZ) Mülltrennung ist für viele eine Wissenschaft für sich. Die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft (BDG) hat deshalb eine neue Broschüre herausgebracht, in der erklärt wird, wie Abfall richtig separiert wird. Erstmals bietet sie ihren Leitfaden nicht nur in Deutsch, sondern mehrsprachig auch in Englisch, Russisch, Polnisch, Kroatisch und Arabisch an. Doch die Sprache spielt bei dem neuen Flyer nur eine untergeordnete Rolle. Das kommunale Abfallentsorgungsunternehmen setzt vor allem auf Bildsprache, die für jeden sofort zu verstehen ist.

BDG-Geschäftsführer Christian Mehnert erklärt, was es mit der neuen Broschüre auf sich hat. "Viele Bürger sind immer noch unsicher, welchen Müll sie in welche Tonne werfen", berichtet Mehnert. Der Flyer solle die Barnimer daran erinnern, sich mit der Mülltrennung zu beschäftigen. Und da im Barnim nun viele Flüchtlinge leben, gebe es die Infos zudem in arabischer und kroatischer Sprache. "Der Landkreis wird durch die Einwanderer bunter. Und wir stellen uns darauf ein", so der Geschäftsführer.

Die Broschüre liegt bei den Recyclinghöfen, der BDG-Kundenbetreuung und beim Landkreis aus. Darüber hinaus hat die BDG den Leitfaden an Flüchtlingsinitiativen und Betreuer der Geflüchteten verteilt. Zudem ist die Anleitung online zu finden.

Die Idee, Mülltrennung vor allem anhand von Bildern zu erklären, ist nicht schlecht. So kann der Laie mit einem Auge erkennen, welche Dinge in den Gelben Sack gehören und welche nicht. Leere Putzmittelflaschen, Joghurtbecher, Bierdosen und Obstnetze etwa sind auf dem Foto für Verpackungsmüll abgebildet. Sie sind damit tauglich für den Gelben Sack. Darunter ein Foto, das Dinge zeigt, die nicht dazuzählen. So etwa die Videokassette. Die muss in den Restmüll. Um darauf zu kommen, sollte man nach dem Ausschlussprinzip vorgehen, rät Mehnert. Alles, was keiner anderen Kategorie zugeordnet werden kann, kommt in den Restmüll. Handys hingegen sind - wie sämtliche Geräte mit Kabel - Elektroschrott. Und dieser kann ebenso wie Energiesparlampen und Batterien bei den kreiseigenen Recyclinghöfen abgegeben werden. Neben Verpackungs- und Restmüll ist der Flyer in Altpapier, Glas und Sperrmüll aufgeteilt. Die Abbildungen zeigen, dass ein Waschbecken beispielsweise nicht dazugehört. Warum nicht? "Stellen sie sich vor, sie stülpen ihr Haus um. Alles, was sperrig ist und rausfallen würde, ist Sperrmüll", erklärt Mehnert.

Mülltrennung sei wichtig. Es sei nämlich bei Weitem nicht so, dass das Abfallentsorgungsunternehmen nachher einfach alles wieder zusammenkippt, so der Geschäftsführer. Im Gegenteil. Was verwertet werden kann, wie Altpapier, wird verwendet.

Glas-Containerstellplätze als Sammelstellen

Aufgrund von Nachfragen und zur weiteren Abdeckung des Bedarfs weitet die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG) ihr Dienstleistungsangebot zur Einsammlung von überlassungspflichtigen Weihnachtsbäumen aus privaten Haushalten bis zum 29. Januar 2016 aus. Der kreiseigene Entsorger weist noch einmal darauf hin, dass das Einsammeln ausschließlich an den öffentlichen DSDGlasstellplätzen (frühere DSD-Stellplätze für Altpapier/Altglas) in den jeweiligen Gemeinden erfolgt. Die Weihnachtsbäume werden nur entsorgt, wenn sie vollständig abgeschmückt (ohne Deko und Lametta) bereitgestellt werden. Ablagerungen von Weihnachtsbäumen, außerhalb der für die Entsorgung festgelegten öffentlichen DSD-Glasstellplätze, stellen eine Ordnungswidrigkeit im Sinne einer illegalen Ablagerung dar und sind deshalb nicht erlaubt. Die Standorte der DSD-Glasstellplätze sind auf der Internetseite der BDG unter www.bdg-barnim.de zu finden oder können telefonisch beim zuständigen Kundenbetreuer unter 03334 52620-26 erfragt werden. Auch für weitere Fragen stehen die Kundenbetreuer der BDG telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Die zusätzlichen Abfuhrtermine für die einzelnen Orte werden wie folgt festgelegt:

  • 18.01.2016/ 25.01.2016 | Stadt Eberswalde
  • 19.01.2016/ 26.01.2016 | Bernau bei Berlin, Gemeinde Panketal OT Zepernick
  • 20.01.2016/ 27.01.2016 | Gemeinde Wandlitz, Stadt Werneuchen, Gemeinde Panketal OT Schwanebeck
  • 21.01.2016/ 28.01.2016 | Gemeinde Ahrensfelde, Amt Biesenthal-Barnim, Gemeinde Schorfheide, OT Böhmerheide, OT Eichhorst, OT Groß Schönebeck, OT Klandorf
  • 22.01.2016/ 29.01.2016 | Amt Joachimsthal, Amt Britz-Chorin-Oderberg, Gemeinde Schorfheide OT Finowfurt, OT Lichterfelde, OT Schluft, OT Werbellin, OT Altenhof

08.12.2015 Aktuelle Info zum Abzug der Stellplätze

Bis zum Jahresende 2015 werden die noch nicht entfernten Altpapier-Behälter auf den öffentlichen Stellplätzen im Landkreis Barnim durch die Mitarbeiter der BDG mbH abgezogen. Die Entsorgung von Altpapier (Papier, Pappe und Kartonagen) ist dann nur noch haushaltsnah über die eigene "schlaue Blaue" Tonne der BDG mbH möglich. Alternativ kann das Altpapier auch an unseren Recyclinghöfen in Eberswalde und Bernau bei Berlin bzw. am Wertstoffhof in Wandlitz ordnungsgemäß entsorgt werden. Jede Ablagerung von Altpapier und/oder anderen Abfällen an den öffentlichen Stellplätzen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und wird durch das Bodenschutzamt des Landkreises verfolgt. Wir bitten Sie solche Ablagerungen unbedingt zu unterlassen.

Die öffentlichen Stellplätze an denen sich noch bis zum Jahresende 2015 Altpapierbehälter befinden, können Sie bei unseren Kundenbetreuern telefonisch erfragen:

Amt Biesenthal-Barnim, Stadt Eberswalde, Gemeinde Schorfheide
Frau Rosenfeld | 03334 5262027

Amt Joachimsthal, Gemeinde Panketal, Amt Britz-Chorin-Oderberg
Frau Adam | 03334 5262028

Gemeinde Wandlitz, Stadt Bernau bei Berlin, Stadt Werneuchen
Frau v. Poblotzki | 03334 5262026

Bitte denken Sie rechtzeitig daran ihre eigene "schlaue Blaue" Tonne zu bestellen. Die Bestellung können Sie hier vornehmen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuell hohen Nachfrage zu Verzögerungen bei der Auslieferung der Behälter kommen kann. Sammeln Sie ihr Altpapier im Zeitraum bis zum Erhalt der "schlauen Blauen" Tonne zu Hause oder nutzen die Möglichkeiten unserer Recycling- und Wertstoffhöfe.

30.11.2015 Weihnachtsbaumsammlung 2015/2016

Die Entsorgung der Weihnachtsbäume erfolgt ab diesem Jahr durch die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH. Die Bereitstellung der abgeschmückten (ohne Deko und Lametta) Weihnachtsbäume erfolgt ausschließlich an den öffentlichen Glasstellplätzen (ehemalige Papier- und Glasstellplätze) in Ihrer Nähe. Die Standorte der Glasstellplätze aber auch den Tourenplan für die Weihnachtsbaumentsorgung finden Sie hier oder in der Dezemberausgabe des Amtsblattes.

Das Ablegen anderer Abfälle ist nicht gestattet und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die verfolgt wird.

30.11.2015 Neue Broschüre des Landkreises mit Abfallfibel

Broschüre liegt ab Anfang Dezember aus

Die neue Broschüre des Landkreises Barnim erscheint Anfang Dezember. Sie ist ein Wegweiser durch die Region mit wichtigen Informationen für die Bereiche Politik & Verwaltung, Bildung & Erziehung, Leben & Gesundheit, Natur & Umwelt, Wirtschaft & und Tourismus sowie Kultur & Freizeit. Sie soll unseren Barnimerinnen und Barnimern insbesondere den Kontakt zu den Behörden erleichtern. Mit der Broschüre sollen auch die Tätigkeitfelder der Kreisverwaltung, den kreiseigenen Gesellschaften, aber auch Partnern im Barnim näher beleuchtet werden.

In der Mitte des Heftes ist eine Abfallfibel, mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Abfallwirtschaft, zu finden. Die Abfallfibel ersetzt bereits seit zwei Jahren den Abfallkalender. Mit den in der Abfallfibel beiliegenden Klebebildern können die Entsorgungstermine im privaten Kalender markiert werden. Die Tourenpläne 2016 sind in den November-Ausgaben der Amtsblätter der Kommunen sowie ab Anfang Dezember im Internet unter www.bdg-barnim.de veröffentlicht.

Ab Anfang Dezember liegt die Broschüre an zentralen Punkten in den jeweiligen Städten und Gemeinden aus. Die Adressen finden Sie hier. (Auslagestellen)

08.10.2015 Einführung des Kartenzahlungssystems girogo und Zahlung mit PIN auf den Recyclinghöfen in Bernau bei Berlin und Eberswalde

  • Kreiseigener Entsorger BDG betreibt im Landkreis Barnim 2 Recyclinghöfe (RCH) in Eberswalde und Bernau bei Berlin
  • Auf Recyclinghöfen können alle Abfälle, die in privaten Haushalten anfallen, abgegeben werden – auch Schadstoffe und gefährliche Abfälle, wie Dämmmaterial, Asbest, Dachpappe und gefährliches Altholz (z.B. Außentüren)
  • Die Abgabe erfolgt entgeltfrei für Elektroschrott, Altpapier, Flaschen, Gläser, Metalle, Fahrzeugbatterien, Schadstoffe (aus privatem Haushalt), Alt-CDs, Druckerpatronen und Sperrmüll (bei Vorlage der Sperrmüllkarte)
  • Die Abgabe erfolgt gegen Entgelt für Restabfälle (Renovierungsabfälle, Sperrmüll, keine Anlieferung von Hausmüll), biologische abbaubaren Abfällen (wie Grasmahd, Laub, sonstigen Grünabfällen und Sträuchern bis 10 cm Durchmesser), Bauschutt, Holz, asbesthaltige Baustoffe, Dämmmaterial, Dachpappen
  • Im Jahr 2014 sind auf dem Recyclinghöfen beispielsweise zirka 2.800 t Restabfälle, 4.300 t Bauschutt, 2.400 t biologisch abbaubare Abfälle, 2.780 t Altholz, 140 t Kunststoffe entsorgt worden. Daneben wurden über 900 t Elektrogeräte (ohne Kühlschränke und Leuchtmittel) verwertet
  • Die Recyclinghöfe des Landkreises werden monatlich von durchschnittlich 12.200 Nutzern frequentiert – was einer Gesamtkundenzahl von 146.400 Kunden pro Jahr entspricht
  • Die Entgelte für die angelieferten Abfällen bewegen sich sehr häufig in Kleinbeträgen zwischen 0,50 € und 20,00 € pro Anlieferung
  • Bisher konnte die Ablieferung von Abfällen nur gegen sofortige Barzahlung erfolgen
  • zur Erhöhung der Kundenfreundlichkeit wird das Angebot auf den RCH, in Eberswalde und Bernau bei Berlin, auf eine Zahlung mittels Karte erweitert: Die Zahlungen bis 20 € sind dabei ausnahmslos als "girogo"-Zahlungen, also kontaktlos ohne PIN-Eingabe vorgesehen. Beträge ab 20 € werden mittels PIN-Eingabe bestätigt
  • Argumente für die Einführung:
    • Erhöhung Kundenzufriedenheit – Kundenbedürfnisse haben sich geändert; Bargeldlos-Zahlung ist in nahezu alle Geschäften üblich
    • System ist einfach bedienbar, sicher und flexibel
    • Es minimiert den Aufwand des Bargeld-Handlings bei der BDG

21.09.2015 Abschaffung der Papierbehälter auf öffentlichen Stellplätzen geht in die letzte Runde

Wie bereits seit Jahresbeginn angekündigt, wird die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH in den Monaten Oktober bis Dezember 2015 die weitere Abschaffung von Papierbehältern auf öffentlichen Stellplätzen vollziehen. Dabei werden in diesen Monaten jeweils etwa ein Drittel der Papierbehälter auf öffentlichen Stellplätzen pro Gemeinde entfernt, so dass jeder Bürger bis spätestens Dezember diesen Jahres noch die Möglichkeit hat, auf einen vielleicht entfernteren Stellplatz die Entsorgung seines Papiers und der großen Pappen vorzunehmen. Mit Beginn des Jahres 2016 wird dann die Entsorgung des Altpapiers ausschließlich über die blauen Altpapiertonnen an den Haushalten erfolgen. Haben Sie noch keine kostenlose blaue Altpapiertonne dann sollten Sie diese schnell mittels nachfolgend aufgezeigter Wege bestellen:

  1. Hier geht's zum Bestellformular
  2. Telefonisch unter
    03334 52 62 026 (Bernau bei Berlin, Gemeinde Wandlitz, Stadt Werneuchen)
    03334 52 62 027 ( Eberswalde, Gemeinde Schorfheide, Amt Biesenthal-Barnim)
    03334 52 62 028 (Gemeinde Ahrensfelde, Amt Panketal, Amt Britz-Chorin-Oderberg,
    Amt Joachimsthal)
  3. Persönlich zu den Öffnungszeiten der Kundenbetreuung

An den Stellplätzen, an denen die Papierbehälter entfernt sind, ist dann eine Ablagerung von Altpapier aber auch von sonstigem Müll nicht erlaubt. Zuwiderhandlungen werden von der zuständigen Ordnungsbehörde, dem Bodenschutzamt des Landkreises Barnim verfolgt und entsprechend mit Ordnungsgeldern geahndet.

Ihr Team der BDG

17.03.2016 Barnimer Dienstleistungsgesellschaft (BDG) wird beste Bonität bescheinigt

Zertifikat CreditreformCreditreform vergibt erneut Bestnote an die BDG

Die Bestnote 1 mit nochmals verringerter Ausfallwahrscheinlichkeit wurde der BDG durch die unabhängige Auskunftei und Ratingagentur Creditreform mit der Vorlage des Jahresabschlusses 2014 bescheinigt. Auf einer Skala von 1 bis 19 wurden der BDG als eines von wenigen Unternehmen im Land somit beste wirtschaftliche Verhältnisse und gute Zukunftsaussichten in punkto Ausfallwahrscheinlichkeit bescheinigt.

"Gerade im Lichte der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa ist die Bonitätseinstu-fung der Creditreform Lob und Ansporn zugleich für uns." freut sich Christian Meh-nert, Geschäftsführer der BDG. "Auch wenn wir den Großteil unserer Umsätze über Gebühren unseres Gesellschafters dem Landkreis Barnim generieren, so zeigt es doch den effektiven Umgang mit den uns zur Verfügung gestellten Mitteln und ist ein deutliches Zeichen, dass die Rekommunalisierung der Abfallwirtschaft der richtige Schritt waren.", so Mehnert weiter.

Im Jahre 2009 wurde die BDG als kreiseigene Gesellschaft gegründet und die Ab-fallwirtschaft somit in die Verantwortung des Landkreises Barnim zurückgeholt. Seit-her wird optimiert, Stoffkreisläufe allmählich geschlossen und das Dienstleistungsangebot immer wieder angepasst und verbessert.

Kunden der Creditreform können die Daten unter www.creditreform.de/crefozert bis zum Oktober 2015 abrufen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Ergebnisse zu den Geschäftszeiten bei der Geschäftsführung der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH in Eberswalde, Ostender Höhen 70 einsehen.

 

31.08.2015 Diesjährige Tour des Schadstoffmobils beginnt am 8. September

Das Schadstoffmobil tourt in diesem Jahr vom 8. bis 24. September durch den Landkreis Barnim. Wie in jedem Jahr, haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit ihre Schadstoffe wie beispielsweise Haushalts- und Gartenchemikalien, Farben, Lacke und Altmedikamente kostenfrei am Schadstoffmobil abzugeben. Neu ist, dass ab diesem Jahr das Schadstoffmobil der Firma Fehr durch den Landkreis tourt. (Link zum Tourenplan Schadstoffmobil)

Vor Abgabe der Schadstoffe ist unbedingt darauf zu achten, dass die Annahmemenge je Haushalt auf 20 Kilogramm beziehungsweise auf Gebindegrößen von insgesamt maximal 20 Liter begrenzt ist. Es werden keine Fässer am Schadstoffmobil angenommen. Restentleerte Büchsen, Dosen und Flaschen gehören ebenfalls nicht zum Schadstoffmobil, sondern sind als Verpackungsabfall zu entsorgen. Größere Schadstoffmengen können auf den Recyclinghöfen Bernau und Eberswalde entsorgt werden. Auf dem Wertstoffhof Wandlitz werden keine Schadstoffe angenommen.

Fragen zum Schadstoffmobil werden von der Kundenbetreuung der BDG unter Telefon 03334 52620-26, -27 oder -28 gern beantwortet.

07.07.2015 Kein Abfall ist der beste Umweltschutz

Um den Umweltschutzgedanken weiter zu fördern und den in der Nullemissionsstrategie verankerten Gedanken der geschlossenen Stoffkreisläufe im Landkreis Barnim weiter zu untermauern, hat die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft ihr partnerschaftliches Engagement mit Sozialkaufhäusern ausgebaut. Neben der seit vielen Jahren bestehenden Partnerschaft zum Barnimer Sozialwerk gGmbH aus Bernau bei Berlin wurde nun auch mit dem Sozialkaufhaus Speicher in Eberswalde eine Partnerschaft gegründet. Sinn dieser Partnerschaft soll es sein, dass Bürger, die sich telefonisch oder auch über das Internet über die Entsorgung von Sperrmüll informieren bzw. eine Abholung anmelden wollen, darüber beraten werden, dass ihre alten und gebrauchsfähigen Möbel durchaus noch weiter verwendet werden können statt diese zu entsorgen. Hierüber werden die Bürger aufgeklärt und der Kontakt zu unseren Partnern hergestellt. Der Partner entscheidet dann – zumeist durch vor Ort Besichtigungen – ob diese Möbel oder elektrischen Geräte tatsächlich für die Weiternutzung kostenlos mitgenommen werden oder ob sie doch der ordnungsgemäßen Verwertung zugeführt werden sollen.

Am Ende haben alle etwas davon – wenn Möbel oder elektrische Geräte weiterverwendet werden, profitieren Bedürftige davon aber auch unsere Partner, die oft schwer Vermittelbaren oder Langzeitarbeitslosen eine Arbeitsgelegenheit geben. Letztlich trägt jedes nicht entsorgte Möbelstück oder elektrische Gerät zur Verringerung des Abfallaufkommens und damit zur Ressourcenschonung und Stabilisierung des Abfallgebührenhaushaltes bei. Dies alles sind Gründe, die wir gern und nachhaltig unterstützen wollen.

Weitere Informationen und den Link zu unseren Partnern finden Sie hier (Link).

Für Fragen stehen Ihnen auch gern unsere Kundenbetreuer zur Verfügung.

27.04.2015  Startschuss für Pilotprojekt zum Thema Biomüll
Wertstoffhof in Wandlitz wird eröffnet

Der Startschuss für die Realisierung des Pilotprojektes Wertstoffhöfe im Landkreis Barnim wird an diesem Freitag fallen. Auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern auf dem Gelände einer ehemaligen landwirtschaftlichen Produktionsstätte in Wandlitz werden Wandlitzer Bürger künftig die Möglichkeit zur Abgabe von satzungsgemäßen überlassungspflichtigen Abfällen für private Haushalte bis zu einer Menge von zwei Kubikmetern haben. Dazu zählen beispielsweise Restabfälle (außer Hausmüll) wie Sperrmüll und Renovierungsabfälle, Bauschutt, biologisch abbaubare Abfälle wie Grasmahd, Strauch und Gehölz bis zehn Zentimeter Durchmesser, Elektroaltgeräte, Leuchtstoffröhren, Reifen Batterien und natürlich Altpapier und Altglas.

"Von der Gründung der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft als kreiseigenem Unternehmen zur Entsorgung des Mülls versprachen wir uns auch einen besseren Service und mehr Kundennähe", erklärte Barnims Umweltdezernentin Silvia Ulonska zur Eröffnung. Mit der Eröffnung der Wertstoffhöfe kommen wir diesem Versprechen nach."

Geplant ist zunächst eine Öffnung an drei Tagen: Montag, Freitag und Samstag (Einzelheiten der Öffnungs-
zeiten finden Sie hier
).

Der Wertstoffhof in Wandlitz ist der erste einer ganzen Reihe ähnlicher Anlagen, die in den kommenden Monaten im gesamten Landkreis enstehen. Diese Höfe sind Teil der Bioabfall-Strategie des Landkreises Barnim. Mit dieser Strategie wird Barnimer Bürgern die Möglichkeit gegeben, ihre Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen und somit in den regionalen Stoffkreislauf zurückzuführen.

Hinzu kommt, dass auf den Wertstoffhöfen künftig auch große Mengen Altpapier entgegen genommen werden. Die Stellplätze des Dualen Systems Deutschland verkamen in der Vergangenheit oft zu unansehnlichen Müllplätzen, aus diesem Grund werden die Altpapiercontainer auf diesen nach und nach abgeschafft.

20.03.2015 Landkreis und kreiseigener Entsorger BDG setzen Papierkampagne fort

Obwohl bis zum Jahresende 2015 noch ein gutes dreiviertel Jahr übrig bleibt, haben zahlreiche Barnimerinnen und Barnimer den Beginn der diesjährigen Kampagne zur haushaltsnahen Altpapierentsorgung umgehend genutzt und sich ihre "schlaue blaue Tonne" zur kostenlosen Entsorgung von Altpapier bei der BDG bestellt.

Nun tritt das kreiseigene Unternehmen die nächste Runde zur Bewerbung der eigenen "schlauen blauen Tonne" an und installiert an allen öffentlichen Stellplätzen, die Papierbehälter enthalten, sukzessive Werbebotschaften die darauf aufmerksam machen sollen, sich jetzt noch schnell die "schlaue blaue Tonne" bei der BDG zu bestellen. Eine Botschaft wird dabei die grundsätzliche Aufforderung enthalten, statt des beschwerlichen Wegs zum öffentlichen Stellplatz zukünftig die Entsorgung über eine eigene Tonne zu erledigen und diese nun bei der BDG zu bestellen.

Die zweite Botschaft wird speziell an den Stellplätzen angebracht, die für eine baldige Schließung vorgesehen sind. Diese Botschaft wird insbesondere an den Stellplätzen installiert, die in den zurückliegenden Jahren immer wieder durch starke Vermüllungen in und um die Behälter herum auffällig waren und somit massive Kosten für die Entsorgung der illegalen Ablagerungen verursacht haben. Der Vorlauf bis zur Abschaffung dieser speziellen Stellplätze wird ca. 6 – 8 Wochen betragen – bis dahin sollte jeder die Chance genutzt haben können, die eigene "schlaue blaue Tonne" zu bestellen.

13.03.2015  Kreisverwaltung stellt neues Abfallkonzept vor
Wertstoffhöfe in Städten und Gemeinden sind Schwerpunkt

Die Barnimer Kreisverwaltung will in den kommenden Jahren sukzessive ein neues Entsorgungskonzept vorstellen. Hintergrund ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz, das vorsieht, künftig auch Bioabfälle und Grünschnitt einzusammeln. Im Ausschuss für Landwirtschaft, Umweltschutz und Abfallwirtschaft wurde das Konzept nun der Öffentlichkeit vorgestellt.

Schwerpunkt des Konzeptes ist die Einführung eines flächendeckenden Systems aus Sammelstellen, so genannten Wertstoffhöfen, die dezentral in allen Städten, Ämtern und Gemeinden des Landkreises entstehen sollen. "Hier könnten durch das kreiseigene Entsorgungsunternehmen BDG Grüngut, aber auch noch einige andere Abfallsorten eingesammelt werden", erklärte Dr. Matthias Finck von der Firma IGEA, der mit seinen Kollegen das Entsorgungskonzept für den Barnim erarbeitet hat.

Ein zweites Standbein ist die Einführung einer flächendeckenden freiwilligen so genannten "Biotonne", die nach Auswertung einer bis 2017 dauernden Pilotphase "Biotonne" ab dem Jahr 2021 eingeführt werden könnte. Gesammelt werden sollen dann über die Biotonne hauptsächlich Küchenabfälle aber auch Grüngut.

Beide Abfallsorten sollen anschließend weiter genutzt werden. Angedacht ist eine so genannte Kaskadennutzung (energetische und stoffliche Verwertung) in externen und/oder einer eigenen Bioabfallverwertungsanlage. Da die Mengenprognosen aus heutiger Sicht den Betrieb einer eigenen zentralen Anlage nicht rechtfertigen, wird diese derzeit auch nicht favorisiert.

Geplant ist nun erst einmal ein Pilotprojekt in der Gemeinde Wandlitz, das bis 2017 läuft. Dort soll auf einer ehemaligen Milchviehanlage ein erster Wertstoffhof entstehen. Die Eröffnung des Wertstoffhofes, auf dem neben Grünabfällen weitere Abfälle wie Bauschutt, sperrige Restabfälle, Pappe und Papier sowie Altreifen, Holz und Elektroschrott entsorgt werden können, ist für Ende April 2015 geplant. An zunächst 3 Tagen, an denen der Wertstoffhof geöffnet ist, haben die Bürger die Möglichkeit zur Abgabe der Abfälle (teilweise gegen Entgelt laut Satzung).

Nach dem Start des Wertstoffhofes wird voraussichtlich ab 2016 in Wandlitz dann auch die Biotonne als Pilotprojekt eingeführt. Die Pilotphase ist freiwillig und kostenneutral. Ein Nutzungszwang besteht nicht. "Einwohnerzahl und Struktur der Gemeinde Wandlitz spiegeln den Landkreis Barnim sehr gut wieder, weshalb die Gemeinde sehr gut als Pilotregion genutzt werden kann", erklärt Dr. Matthias Finck.

Aus diesem Modellprojekt erhoffen sich die Experten bessere Rückschlüsse auf die Nutzung von solchen Sammelsystemen ziehen zu können. Bislang sei die Datenlage noch etwas dünn, so Finck weiter. Danach entscheiden wir gemeinsam mit der Kreisverwaltung und der BDG dann, wie weiter verfahren werde.

Bislang steht fest, dass auch in den einzelnen Amtsbereichen des Landkreises bis 2021 sukzessive je ein Wertstoffhof eingerichtet wird. Ob die Biotonne dann flächendeckend zum Einsatz kommt ist jedoch noch offen. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Pilotphase könnte eine Einführung dann frühestens bis 2020 realisiert werden.

12.01.2015 Pressemitteilung des Landkreises Barnim
Papierentsorgung im Landkreis neu geregelt

Änderungen seit 1. Januar in Kraft

Die Sammlung von Altpapier im Landkreis Barnim ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Ein Schwerpunkt wird künftig noch stärker auf die haushaltsnahe Entsorgung als kostenlosen Service gelegt. "Öffentliche Stellplätze zur Entsorgung werden leider oft vermüllt und sind daher oft ein Grund für Ärger und Beschwerden", weiß Umweltdezernentin Silvia Ulonska. "Mit der Neuregelung wollen wir dieses Problem besser in den Griff bekommen." Außerdem sei dies ein Beitrag, die Abfallgenbühren auch weiterhin stabil zu halten, so Silvia Ulonska weiter.

Für Haushalte gibt es bei der Entsorgung durchaus auch weiterhin Wahlmöglichkeiten. So können sich beispielsweise mehrere Haushalte zusammenschließen und alternativ zur blauen Tonne einen größeren Behälter bestellen. Für Wohnungsgesellschaften etwa stehen 1100-Liter-Behälter zur Verfügung. Im Gegenzug werden dafür in den kommenden Monaten die Papiertonnen von den öffentlichen Stellplätzen verschwinden. Die Bestellung von Altpapierbehältern ist über die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft (BDG) möglich:

  • Stadt Bernau bei Berlin, Stadt Werneuchen, Gemeinde Wandlitz 03334 5262026
  • Stadt Eberswalde, Gemeinde Schorfheide, Amt Biesenthal-Barnim 03334 5262027
  • Amt Panketal, Gemeinde Ahrensfelde, Amt Joachimsthal, Amt Britz-Chorin-Oderberg
    03334 5262028

Lesen Sie mehr

29.09.2014 | Geordneter Abschluss der Deponie Eberswalde Ostend Bauabschnitt II (2014-2015)

Nach der Fertigstellung des I. Bauabschnittes zur Sicherung der Deponie Eberswalde Ostend am 05.12.2013, begannen am 29.04.2014 die Arbeiten des II. Bauabschnittes zur Sicherung und Rekultivierung der Deponie Eberswalde Ostend, mit einer Fläche von 3,85 Hektar, durch die Firma HEILIT Umwelttechnik GmbH.

Die Kosten für diesen Bauabschnitt belaufen sich auf ca. 3 Millionen Euro. Der Landkreis Barnim erhielt für die Sicherungsmaßnahme einen Zuschuss in Höhe von 1.215.882,50 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERFE). Nach Ende des 2. Bauabschnittes, im November 2014, sind dann etwa 6,15 Hektar der insgesamt 18 Hektar großen Gesamtfläche der Deponie Eberswalde Ostend abgedichtet.

22.09.2014 | Aktuelle Abfallfibel gilt auch für 2015

Abdruck der Abfallentsorgungstermine 2015 in kommunalen Amtsblättern

Das Bodenschutzamt weist darauf hin, dass die Ende vergangenen Jahres herausgegebene Broschüre "Wegweiser durch die Region" mit Abfallfibel auch für das Jahr 2015 gilt. Es werden in diesem Jahr keine neuen Broschüren an den Verteilerstellen ausgelegt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibenden werden daher gebeten, ihre Broschüre weiterhin zu nutzen und aufzubewahren, um im Bedarfsfall auch im nächsten Jahr die Informationen nachlesen zu können. Darüber hinaus wurden in der Heftmitte ausreichend Aufkleber zur Verfügung gestellt, um die Abfallentsorgungstermine 2015 im individuellen Kalender markieren zu können.

Die Abfallentsorgungstermine 2015 werden in folgenden Ausgaben der kommunalen Amtsblätter abgedruckt:

Ort Erscheinungstermin 
Stadt Bernau 17.11.2014
Stadt Eberswalde 17.11.2014
Stadt Werneuchen 19.11.2014
Amt Biesenthal-Barnim 25.11.2014
Amt BCO 28.11.2014
Amt Joachimsthal 20.11.2014
Gemeinde Ahrensfelde 09.12.2014
Gemeinde Schorfheide 21.11.2014
Gemeinde Panketal 28.11.2014
Gemeinde Wandlitz 15.11.2014


Außerdem erfolgt die Veröffentlichung der Abfallentsorgungstermine 2015 über www.bdg-barnim.de und per Abfall-App (apple.mymuell.de; android.mymuell.de).

Schadstoffmobil kommt im September in den Barnim – veränderter Standort in Oderberg

Die diesjährige Tour des Schadstoffmobils durch den Landkreis Barnim findet vom 9. bis 25. September statt. Die Standzeiten wurden in den letzten Ausgaben der kommunalen Amtsblätter veröffentlicht und können aktuell im Internet unter www.bdg-barnim.de nachgelesen werden.

Das Bodenschutzamt weist darauf hin, dass infolge Baumaßnahmen das Mobil am 10. September 2014 von 10:30 bis 11:00 Uhr in Oderberg An der alten Oder (Parkplatz) stehen wird und nicht am Puschkin Ufer.

Am Mobil können Schadstoffe aus Haushalten, wie beispielsweise Haushalts- und Gartenchemikalien, Farben, Lacke und Altmedikamente abgegeben werden.

Dabei ist die Annahmemenge je Haushalt auf 20 Kilogramm beziehungsweise auf Gebindegrößen von insgesamt maximal 20 Liter begrenzt. Fässer werden am Schadstoffmobil nicht angenommen. Restentleerte Büchsen, Dosen und Flaschen gehören ebenfalls nicht zum Schadstoffmobil, sondern sind als Verpackungsabfall zu entsorgen. Detaillierte Informationen, welche Abfälle zu den Schadstoffen gehören, stehen im Abfall-ABC der Abfallfibel ab Seite 11. Für größere Schadstoffmengen stehen die beiden Recyclinghöfe Bernau und Eberswalde zur Verfügung. Das Bodenschutzamt bittet um Verständnis, wenn es durch Umleitungen oder Staus zu zeitlichen Verzögerungen bei der Ankunft des Mobils kommen kann.

Entgegennahme von Akkumulatoren aus Elektro-Fahrrädern

Neue Behälter auf den Recyclinghöfen

Barnimer Dienstleistungsgesellschaft nimmt neue Photovoltaik-Anlage in BetriebAb sofort können Kunden auf den Recyclinghöfen in Eberswalde und Bernau bei Berlin auch entleerte Akkus aus Elektrofahrrädern (E-bikes / Pedelecs) abgeben. Die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft hat über das Gemeinsame Rücknahmesystem (GRS Batterien) eigens für diese Batterieart Behälter angeschafft. Akkumulatoren aus E-Fahrrädern sind meist, schon aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichtes, etwas Besonderes. Schon allein deswegen müssen sie in der Batterieentsorgung gesondert betrachtet werden. Mit der Anschaffung der neuen Behälter für die schweren Lithium-Batterien (mehr als 500g) reagiert die BDG auf die wachsende Beliebtheit von E-Fahrrädern und den dadurch anfallenden Abfall.

 

Barnimer Abfallwirtschaft als Vorbild in Europa

Serbische Delegation besucht den Landkreis

Die Organisation der Abfallwirtschaft im Landkreis Barnim stößt im europäischen Ausland auf mehr und mehr Interesse. Im Rahmen einer Studienreise hat nun eine serbische Delegation, organisiert vom Institut für Europäische Politik, das Unternehmen besucht.

Die 15 Delegierten des serbische Ministeriums für Unwelt und Energie wollten sich von der Kreisverwaltung Barnim, dem Bodenschutzamt und der Abfallwirtschaftsbehörde sowie von der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft (BDG) Informationen einholen, wie die Struktur der Abfallwirtschaftsbehörde im Landkreis Barnim aufgebaut ist, der Inhalt der Abfallrahmenrichtlinie und die Umsetzung der EU-Gesetzgebung zu den speziellen Abfallströmen.

BDG-Geschäftsführer Christian Mehnert stellte in diesem Zusammenhang die Struktur der BDG vor und gab Auskunft über die Erarbeitung der Tourenplanung für die Entsorgungstouren, die Organisation der Gebührenveranlagung, das Kundenmanagement sowie Buchführung und Controlling. Zur Sprache kamen außerdem die Annahmeschwerpunkte der Recyclinghöfe Bernau bei Berlin und Eberswalde sowie die Deponiesicherung und spätere Rekultivierung.

Dezernentin Silvia Ulonska, im Kreis zuständig für das Thema Umwelt freute sich über den Besuch „Es ist schön, dass unsere qualifizierte Arbeit über die Landkreisgrenzen hinaus immer bekannter wird“, sagte sie.

Barnimer Dienstleistungsgesellschaft nimmt neue Photovoltaik-Anlage in Betrieb

Recyclinghof in Bernau als Standort

Barnimer Dienstleistungsgesellschaft nimmt neue Photovoltaik-Anlage in BetriebDer Landkreis Barnim ist seinem Ziel einer Null-Emissions-Strategie wieder einen Schritt näher gekommen. Die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft (BDG), eine hundertprozentige Tochter des Landkreises, hat gestern auf dem Recyclinghof in Bernau eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. „Ich freue mich, dass wir wieder einen Schritt weitegekommen sind und diesen Teilabschnitt fertigstellen konnten“, sagte Silvia Ulonska, Umweltdezernentin in der Kreisverwaltung, anlässlich der Inbetriebnahme. „In einer Zeit, in der alle beim Thema Energiewende auf die Bremse zu treten scheinen, geben wir ordentlich Dampf“, ergänzte BDG-Geschäftsführer Christian Mehnert.

Auf dem Verwaltungsgebäude und der benachbarten Fahrzeughalle wurden Insgesamt 210 PV-Module, mit einer Einzelleistung von Watt, montiert. Damit kann eine Gesamtleistung von 52,5 Kilowatt peak erreicht werden. Die Anlage, die vollständig aus Eigenmitteln der BDG bezahlt wird, hat rund 91.300 Euro gekostet und besitzt eine Amortisationszeit von 11 Jahren. Eine entsprechende Anzeigetafel wird den Bürgern die erzeugten und produzierten Strom- sowie die eingesparten CO₂-Mengen jederzeit anzeigen. Der Strom wird maximal zu 50 Prozent eigengenutzt der Rest wird ins Netz eingespeist.

Für die Umsetzung des Projektes konnten die Stadtwerke Bernau als Partner vor Ort gewonnen werden. Zum Ende des Jahres 2013 führte diese eine Recherche zur Installation einer entsprechenden PV-Anlage bei örtlichen Firmen durch. Im Ergebnis konnten drei Angebote zum Vergleich abgefordert werden, auf deren Basis, unter Hinzurechnung der Kosten der Baubegleitung durch die Stadtwerke Bernau, ein entsprechender Bauerlaubnisvertrag im März 2014 geschlossen wurde. Unter Verantwortung der Stadtwerke Bernau, wurde seit Ende April mit der Errichtung der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Fahrzeughalle begonnen. „Wir wollen im Landkreis dieses wichtige Thema Erneuerbare Energien gemeinsam angehen. Deshalb ist dieses Projekt für uns auch nur ein Anfang“, so Stadtwerke-Geschäftsführerin Bärbel Köhler.

Neue Gebührenbescheide versandt

BeanstandungsmarkeSeit dem 21.03.2014 werden die neuen Gebührenbescheide für die Abfallentsorgung im Landkreis Barnim versandt.
Die Gebührenbescheide werden auf Basis der uns vorliegenden Daten zu den am Ort der Entsorgung gemeldeten Einwohner bzw. der gemeldeten Behälter erstellt. Sie enthalten auch Änderungs-
mitteilungen, die Sie uns bis zum 20.02.2014 mitgeteilt haben.

Bitte beachten Sie, dass Einzugsermächtigungen zukünftig nur noch im SEPA Verfahren vorgenommen werden können und deshalb die Vorlage eines vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Exemplars des dem Gebührenbescheid beiliegenden Mandats notwendig ist.

Die ebenfalls beiliegenden gelben Abfallgebührenmarken bringen Sie bitte umgehend auf dem Deckel Ihres Abfallbehälters auf. Das der Aufkleber besser hält, reinigen Sie bitte vorher die Stelle an der der Aufkleber angebracht werden soll. Nach einer Übergangszeit, die bis zum 28.04.2014 dauert, werden Abfallbehälter noch mit den alten Gebührenmarken geleert, nach diesem Termin erfolgt durch unsere Mitarbeiter vor Ort keine Entsorgung mehr, da wir davon ausgehen müssen, dass keine ordnungsgemäße Anmeldung zur Abfallentsorgung vorliegt. In Fällen in denen wir die Behälter stehenlassen, kleben unsere Mitarbeiter nebenstehende Beanstandungsaufkleber mit Angabe des Grundes auf Ihren Behälter. Die erneute Entsorgung Ihres Behälters erfolgt mit der nächsten regulären Abholung. Kostenpflichtige Sonderentsorgungen können jedoch bei Ihrem Kundenberater bestellt werden.

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Gebührenbescheid haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater.

Hier finden Sie Ihre Kundenbetreuung

Entsorgungsfachbetriebseigenschaft der BDG bestätigt

Barnimer Überwachungsorganisation prüft BDG

Mit der jährlich fälligen Auditierung zur Überprüfung der Entsorgungsfachbetriebseigenschaft hat für die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft ein neuer Zeitabschnitt begonnen. Seit diesem Jahr wird die Auditierung von einer im Barnim ansässigen technischen Überwachungsorganisation, der ÖKO.ZERT. Rieth & Eckardt aus Eberswalde durchgeführt.
„Mit dem Vertragsschluss prüft nun eine ortsansässige Firma unser Unternehmen. Wir freuen uns, einen seit vielen Jahren am Markt tätigen Prüfer, der sowohl regionale als auch überregionale Erfahrungen ins Unternehmen einbringen kann, an unserer Seite zu wissen - ein Gewinn für alle Barnimer", so Christian Mehnert, Geschäftsführer BDG.

Der Prüfung erneut unterzogen wurden die Tätigkeiten Einsammeln, Transportieren und Lagern sowie die Entsorgung der Abfälle der Barnimer Bürgerinnen und Bürger.
Der BDG, die seit 2010 als kreiseigenes Unternehmen für das Einsammeln und den Transport der Abfälle sowie seit 2012 auch für das Betreiben der Recyclinghöfe Eberswalde und Bernau bei Berlin verant-
wortlich ist, wurde in diesem Zusammenhang erneut hohe fachliche Kompetenz und Zuverlässigkeit mit der Ausstellung des Zertifikates als Entsorgungsfachbetrieb bescheinigt.

"Unsere Kunden können sich sicher sein, dass ihre Abfälle umweltgerecht eingesammelt, transportiert, gelagert und entsorgt werden", so Christian Mehnert.

lm Rahmen eines Abschlussgespräches wurde das Zertifikat durch die Prüfer offiziell übergeben.

Das Zertifikat hängt auf den Recyclinghöfen der BDG und der Betriebstätte in Eberswalde aus.

Hier finden Sie das Zertifikat

Mit der Müllapp nie mehr den Müll vergessen!

Zuverlässig und kostenlos bietet die Abfallberatung die App für alle Bürger des Landkreises Barnim an. Damit hat jeder Smartphonebesitzer eine echte Alternative zum gedruckten Müllkalender.

"MyMuell.de" - die neue Service App erinert zuverlässig an die Bereitstellung der Abfallbehälter. Wann wollen Sie erinnert werden? Das entscheidet jeder Nutzer selbst. Die App funktioniert auf jedem Smartphone mit Apple oder Android System. Mymüll.de ist schnell eingerichtet. Einfach Stadt und Straße...

Weitere Information zur MyMuell.de App

Bereitstellung von Fördermitteln zur Sicherung und Sanierung der Deponie Eberswalde Ostend

Mit Datum vom 30.11.2012 hat der Landkreis einen Antrag auf Fördermittel beim Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV) für die Sicherung und Sanierung des 1. Bauabschnittes der Deponie Eberswalde Ostend gestellt. Am 01.07.2013 wurden Fördermittel i.H.v. 1.460 T€ in Form einer 50 % Anteilsfinanzierung auf den veranschlagten Gesamtaufwand der Maßnahme i.H.v. 2.920 T€ bewilligt.

Diese zweckgebundene Zuwendung wird auf der Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der Abfallwirtschaft, des Immissions- und Klimaschutzes (Förderrichtlinie Umweltschutz) des Landes Brandenburg gewährt. Die Förderung wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERFE) kofinanziert.
Die Maßnahme ist bis zum 31.12.2014 abzuschließen.

Zertifizierung der BDG als Entsorgungsfachbetrieb

Tag der offenen Tür - Mit dem Linienbus auf den alten Müllberg

Start durch offizielle Inbetriebnahme des Nullemmissionshauses der BDG mbH durch Architekt Thomas Winkelmann. Die neue Photovoltaikanlage auf dem Dach könnte mit Ihrer Leistung den Bedarf von 20 4-Personen-Haushalten decken. Weiterhin wurde dem interessierten Besucher die komplexe Technik von Entsorgungsfahrzeugen vorgeführt und erklärt. Der Höhepunkt für alle Besucher war der Ausflug per Bus, Traktor oder Müllfahrzeug auf den Aussichtspunkt in 73 Meter Höhe auf den alten Müllberg.

Eröffnung des Betriebs- und Recyclinghofes der BDG in Bernau bei Berlin

Landrat Bodo Ihrke und die Gesellschafter der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH eröffnen den Betriebs- und Recyclinghof in Bernau bei Berlin. Mit diesem 2. Standort wird die BDG die Einsammlung von Hausmüll und Altpapier effizienter gestalten können. Bei insgesamt längeren Öffnungszeiten können dort neben den satzungsgemäßen Abfällen nun auch Schadstoffe abgegeben werden.

Zertifizierung der BDG als Entsorgungsfachbetrieb

Inbetriebnahme eines neuen Entsorgungsfahrzeuges

1. Spatenstich zum neuen Recyclinghof in Bernau

Im Auftrag des Landkreises Barnim baut die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH in Bernau bei Berlin im Gewerbegebiet Albertshofer Chaussee in der Marie-Curie-Straße 9 einen neuen Recyclinghof mit Betriebsstandort.

Zertifizierung der BDG als Entsorgungsfachbetrieb

Zusammenschluss der beiden kreiseigenen Gesellschaften BDG und GAB

Mit Beginn des Jahres 2011 wurden die beiden im Bereich Abfallwirtschaft tätigen Dienstleistungsgesellschaften des Landkreises Barnim - BDG und GAB - zusammengeführt und firmieren jetzt als BDG. Damit wurden die bisher getrennten Leistungen 'Sammeln und Transportieren von Abfällen' sowie 'Kundenbetreuung und Gebührenveranlagung' in einem Unternehmen gebündelt.

BDG wird Ausbildungsbetrieb

Die BDG stellt einen Auszubildenden 'Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft ein.

Inbetriebnahme von zwei neuen Entsorgungsfahrzeugen

Zertifizierung der BDG als Entsorgungsfachbetrieb

Erste Entsorgungstouren der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH

Inbetriebnahme Fahrzeuge durch Landrat Bodo Ihrke

GAB - Gesellschaft zieht um

Einzug der GAB - Gesellschaft für Abfallwirtschaft Barnim mbH in die Betriebsstätte der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH am Standort Ostender Höhen 70 in 16225 Eberswalde

Lieferung von 4 neuen Sammelfahrzeugen Abfallwirtschaft

Gründung der BDG

Kreistagsbeschluß zur Gründung der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG)

Erneuerbar BDG Barnim